Gründungsviertel Lübeck

Gründungsviertel Lübeck

Unterschiedliche Gemeinsamkeiten | Gründungsviertel Lübeck
offener einstufiger Ideenwettbewerb – Anerkennung

Die architektonisch anspruchsvollen, in ihrer Fassadengestaltung sehr differenzierten, Kaufmannshäuser prägen die Lübecker Altstadt und geben ihr ihren weltweit einmaligen Charakter. Der wichtigste Punkt des Zusammenspiels der Gebäude der Altstadt Lübecks ist die Parzellenstruktur und die Giebelform, die das Grundgerüst für die harmonische Struktur der Altstadt bilden. Die Gebäude selbst zeigen in Ihrer vielfältigen Gestaltung prinzipielle Gemeinsamkeiten in der Fassadengestaltung. Die Häuser entwickeln einen individuellen Charakter, der einem gemeinsamen Formenkanon entspringt. Trotz ihrer unterschiedlichen und vielfältigen gestalterischen Ausformulierung folgen sie gleichen prinzipiellen Gemeinsamkeiten und erzeugen so das einmalige Stadtbild. Es entsteht ein Ensemble. Auf Grundlage dieser Prinzipien werden für den Wettbewerb drei Fassaden entwickelt.

D:�1_Büro�1_Projekte2014 GVL Gründungsviertel Lübeck�7 Ba

Straßenansicht

 

2015-01-11 GVL Piktos_02

[Zonierung]
Die Gebäude der unterschiedlichen Parzellen werden horizontal gegliedert und verschiedene Zonen der Gebäude definiert. Diese Trennungen der Sockel-, Normal- und Giebelzonen sind nicht in einem Straßenzug als eine durchlaufende horizontalen Linie erkennbar, sondern variieren in Ihrer Höhe. Schnittstellen der Fassadenzonen von benachbarten Gebäuden sind überwiegend in einer der drei Zonen zu finden.

2015-01-11 GVL Piktos_02

[Öffnungen]
Die einzelnen Fassadenzonen werden durch vertikale Fensteröffnungen gegliedert. Hier weisen die einzelnen Fassadenzonen Variationen in den Fensterachsen bzw. der Proportionen der Fenster auf.

2015-01-11 GVL Piktos_02

[Plastizität]
Die Gebäudefassaden entwickeln über unterschiedliche tektonische Prinzipien ihren individuellen Charakter. Hierbei folgen sie ebenfalls gleichen Konzepten. Durch herein- bzw. herausschieben der Steine, horizontale Gesimse oder Rollschichten des Backsteins werden die Fassaden weiter gegliedert, ohne die Einzelgebäude aus dem Ensemble zu lösen. Durch den Schattenwurf auf den Fassaden entstehen, trotz gleichen Materials, unterschiedliche Wahrnehmungen der Fassadenoberflächen. Die Verschiebung der Fensterachsen und Plastizität der Fassade unterstützt die stehenden Fensterformate in ihrer vertikalen Proportion.

2015-01-11 GVL Piktos_02[Material – Farbgebung]
Die vorgeschlagenen Fassaden werden im ortsüblichen Material Backstein ausgeführt. Dieses wird seinen tektonischen Eigenschaften entsprechend eingesetzt. Die Einzelgebäude werden in Ihrer Farbgebung und der Farbe der Verfügung unterschieden. Außerdem werden durch verschiedene Techniken, wie geschlämmtes Mauerwerk oder die Wahl des Mauerwerksverbandes die Wirkung der Fassadenoberflächen differenziert.

 

Bearbeitungszeitraum: 2014
Auslober: Hansestadt Lübeck
Visualisierung: Felix Wurst Architekturvisualisierung